Eero: Ein W-Lan-Router, der nicht nur stylisch aussieht

Euer W-Lan Router steht doch bestimmt in irgendeiner Ecke des Büros – so gut wie es geht versteckt, damit keiner diesen hässlichen Kasten sieht. Die Antennen zeigen in alle Richtungen der Wohnung und trotzdem habt ihr auf eurem Lieblingsplatz, z.B. auf dem Sofa vor eurem TV-Gerät im Wohnzimmer, keinen perfekten Internetempfang. Das Laden eures Lieblingsblogs dauert und dauert und dauert… Bäh!

Ja, es gibt verschiedene Möglichkeiten dieses Problem zu beheben. Hier 2 Beispiele, die mein Vater bei sich zu Hause ausprobiert hat (zum Tatort: der Router steht in der ersten Etage, unten im Wohnzimmer war kaum Empfang. Wie es im Keller aussah, könnt ihr nun mal raten):

  • Er hat es mit dem Fritz WLAN-Repeater 450E ausprobiert. Der Internetempfang war da, jedoch immer mal wieder mit Unterbrechungen. Spotify konnte man aus diesen Gründen im Partykeller gar nicht nutzen.
  • Er hat sich diese dLAN 500 WiFi Adapter gekauft, die den W-Lan-Empfang über das Stromnetz erweitert. Klappt wunderbar, aber jeder Adapter ist sozusagen ein neues Netzwerk. Das heißt, man muss innerhalb der eigenen vier Wände, mehrmals das Netzwerk wechseln, um gutes Internet zu bekommen. Danke.

eero, ein Startup aus San Francisco, möchte uns das alles viel einfacher gestalten und hat dementsprechend ein wirklich stylisches Gerät gebaut, das nicht nur gut aussieht und somit nicht mehr versteckt werden muss, sondern das von der Konfiguration bis hin zur Usability eine Innovation in diesem Bereich darstellt – nämlich das erste W-Lan System überhaupt.

Ein Gerät (alleine) fungiert als simpler W-Lan-Router. Die Konfiguration läuft über eine App, alles weitere passiert automatisch (Updates). Das Passwort ist ebenfalls in der App – wenn ein Freund zu Besuch ist, kann man mit einem einfachen Klick, der gewünschten Person das Passwort zukommen lassen. Außerdem bekommt man über die App alle möglichen Infos zum Netzwerk und muss sich nicht, wie heutzutage, immer über den Rechner ins Interface des Routers einloggen.

Jetzt kommt der Kracher: Fügt man ein oder zwei weitere „eeros“ zum bestehenden Gerät (es kommt dabei auf die Größe der Wohnung drauf an – bei Bedarf können bis zu 10 Geräte miteinander verbunden werden), entsteht ein sogenanntes Mesh-Netzwerk. Die Router erkennen sich automatisch und sorgen so dafür, dass kein Funkloch in der gesamten Wohnung mehr entsteht. Stell dir einfach vor, du hast mehrere Router in der Wohnung, jedoch nur ein Netzwerk – das ist eero.

Die Geräte kann man bereits auf der Webseite (rechts oben) zu einem reduzierten Preis vorbestellen (jedoch leider nur US/CAN):

  • 1 Gerät bekommt man für $125 (später für $199)
  • 3 Geräte bekommt man für $299 (später für $499)

Was haltet ihr von eero? Kämpft ihr auch mit den Funklöchern zu Hause? Klappt es mit den üblichen Repeatern gut? Würdet ihr eero ne Chance geben? Meine Wohnung ist nicht so groß, deswegen denke ich nicht, dass ich Probleme haben werde – sollte das aber der Fall sein, dann werde ich mich mit Sicherheit nochmal mit diesem Beitrag befassen! 🙂

via Mobilegeeks / Medium / The Next Web